Jugendfreizeit Schweden 2016

Schwedensommer im Friluftsgarden  2016_frz_jugend_schweden_4

Die Jugendfreizeit im „Friluftsgarden Solvik“, nahe der Erlanger Partnerstadt Eskilstuna, ist nicht neu – aber rekordverdächtig: Fünfzig Jugendliche, neun Mitarbeiter und zwei Busfahrer – die größte Gruppe, die je unterwegs war.

Jedes vorhandene Bett wird belegt sein. Am Montag, 22. August geht es los. Siebzehn Tage Freiheit pur. Doch zuvor müssen rund 1500 Kilometer mit Bus und Fähre bewältigt werden. In Solvik erwarten uns neben schönstem Sommerwetter das Vorstandsmitglied des KFUM/KFUK Thomas Ackelid und Jarmo Kinnunen, der als Hauptamtlicher im schwedischen Partnerverein arbeitet. Sie stehen uns die nächsten Tage mit Rat und Tat zur Seite.

Mittagessen mit Bürgermeisterin

Die ersten Tage in Solvik stehen ganz im Zeichen der Entspannung: leichte Paddeleinheiten, als Vorbereitung für die Tour, Bibelarbeiten („Vom Saulus zum Paulus“ und „Begegnung mit den Weltreligionen“), Saunabesuche bzw. Lagerfeuerabende füllen die Zeit. Erstes Highlight ist der Besuch der Partnerstadt Eskilstuna mit Einladung der Bürgermeisterin zum Mittagessen. Die Skatekünste der schwedischen Jugend erleben wir in der KFUM/KFUK-Skatehalle „Zero One Six“. Unsere eigenen Versuche haben die eine oder andere unsanfte Landung auf dem Boden zur Folge.

2016_frz_jugend_schweden_2

Kanutour fällt ins Wasser

Frohen Mutes brechen wir zur viertägigen Kanu- und Wandertour auf. Mit Hilfe von Planen entsteht der Übernachtungsunterschlupf. Doch die erste Nacht regnet es. Unsere Schlafsäcke sind nass und die Wetteraussichten nicht gerade Mut machend. So entscheiden wir uns, die Tour abzubrechen. Durchnässt zurück in Solvik ist erst einmal Aufwärmen und Trocknen angesagt. Aber das dämpft unsere Stimmung nicht.

Ein paar Tage später können wir doch noch bei bestem Wetter den Mälarensee mit dem Kanu und die Umgebung von Solvik zu Fuß erkunden. Zwei weitere Bibelarbeiten zu den Themen „Tod“ und „Was genau ist eigentlich Glück“ geben uns neue Impulse. Doch nicht nur ernste Themen stehen auf dem Programm: Lagerfeuer, Nachtgeländespiel, eine Gaudi-Olympiade, der Good News Club, Workshops sowie ein Sportnachmittag füllen die Zeit. Jeder Tag klingt mit einer Abendandacht aus.

 

Dann heißt es wieder Packen: Auf geht’s nach Stockholm. Mit Stützpunkt in der Jugendherberge „Zinkensdamm“ machen wir Stockholm unsicher, besuchen das Vasamuseum und auf ausgedehnten Shoppingtouren zeigt sich Stockholm von seiner besten Seite. Wie im Flug ist die Zeit in Schweden vergangen und wird mit vielen guten Erinnerungen lange nachwirken.

Maike Endner und Wolfi Peehs


Die Jugendfreizeiten 2017 führen nach Frankreich und in die Toskana, Infos gibt es hier.